Kommt, wir backen einen Baum... [REZEPT]

Anlässlich des Geburtstages meines Herzmädchens, musste gestern wieder die Küche heißlaufen.
Und wenn ich sage 'heiß', dann meine ich auch HEIß!!!
Das leckere Ding, was ich nicht zum ersten Mal gebacken (oder besser gesagt 'gegrillt') habe, erfordert permanente Aufmerksamkeit.
Nichts, für Backfaule, die lieber alles in eine Schüssel werfen, in den Ofen schieben und dann 60 Minuten warten können, bis der Kuchen irgendwann fertig ist.
Nein, nein!

Mögt ihr Baumkuchen aus dem Supermarkt?
Ja?
Vergesst ihn!
Backt ihn selber!
Nehmt euch ein wenig Zeit, sorgt dafür, dass eure Kleinkinder betreut oder lange beschäftigt sind und backt einen Baumkuchen.
Ca. 1,5 - 2 Stunden solltet ihr einrechnen.
Was ihr dazu braucht und wie ihr vorgeht...
dazu dieser Post. ;)


Stellt zuerst mal euren Backofen an. Der sollte nämlich komplett vorgeheizt sein, damit die Temperaturen nicht schwanken.
Dazu nehmt ihr bitte die Grillfunktion und auf 225°.
Wer keinen Grill im Backofen hat, kann Ober-/Unterhitze nehmen. Wichtig dabei ist, dass ihr den Kuchen beim Backen NIE NIE NIE aus den Augen lasst.

Schnappt euch eine Schüssel und rührt folgende Zutaten zu einer geschmeidigen Masse:

TIP: Die Butter vorher bei Zimmertemperatur weich werden lassen.
VORSICHT: Das Eiweiß nicht wegschmeißen. Das braucht ihr später noch. 

Als nächstes braucht ihr einen kleinen Topf.
werden darin zusammen, auf kleiner Stufe, erwärmt.
Falls es euch zu klebrig erscheint, könnt ihr noch etwas Amaretto nachgeben.
Die Marzipan-Amaretto-Masse kommt jetzt mit in die Schüssel und wird gut untergerührt.

werden gemischt und Esslöffelweise in die Schüssel gegeben, 
während mit den Handrührgerät gerührt wird.

Jetzt kommt das Eiweiß dran.
Schlagt es sehr steif.
TIP: Damit das Eiweiß wirklich richtig steif wird, ist es wichtig, dass KEIN Eigelb versehentlich mit durchgerutscht ist. Auch sollte die Schüssel keine Fettrückstände haben.
Fett ist der größte Feind, vom Eischnee. Eigelb besteht auch aus sehr viel fett.
Ist auch nur ein klein wenig davon in dem Eiweiß, wird es def. nicht richtig steif. 

Ist das Eiweiß fertig geschlagen, wird es vorsichtig unter die Teigmasse gehoben.

Das nächste Arbeitsmaterial wären nun eine Springform und Backpapier.
Der Boden der Form wird mit dem Backpapier ausgelegt. Der Rand wird befestigt und die Seiten des Papiers gucken nun aus der Springform heraus.


Das überstehende Backpapier schneidet ihr einfach am Rand entlang mit einer Schere ab.


3EL Teigmasse wandern nun als erste Schicht in die Springform.
Verteilt sie komplett über den Boden. Die Schicht darf ruhig dünn sein, aber trotzdem muss sie den Boden gleichmäßig bedecken.
Nun ab in den Ofen für 3 Minuten, bis die Schicht goldbraun ist.
Euer Kuchen braucht jetzt eure ganze Aufmerksamkeit.
Lasst den Teig nicht aus den Augen, denn innerhalb von Sekunden kann der Teig ZU braun werden und es schmeckt nicht mehr. Geht dabei auch ein klein' wenig nach eurem Gefühl.
Ist der Teig zu kurz drin, wird es schwer, die nächste Schicht aufzutragen. Ist er zu lang drin, verbrennt er.
Deswegen gut aufpassen. Man bekommt aber schnell ein Gefühl dafür.

Dann wird die Form aus dem Ofen geholt und die nächste Schicht aufgetragen.
Wieder ca. 3EL. Seid dabei vorsichtig, dass ihr die erste Schicht nicht verletzt. Wenn es doch mal passiert, ist das nicht schlimm. Trotzdem solltet ihr aufpassen und nicht zu dolle drücken. 
Wieder für ca. 3 Minuten in den Ofen.

Das Ganze wiederholt ihr nun, bis euer Teig aufgebraucht ist.
Wenn ihr die letzte Schicht aufgetragen und aus dem Ofen geholt habt, ist der Grund-Baumkuchen eigtl. schon fertig.
Um das Ganze hübsch aussehen zu lassen, kann er natürlich dekoriert werden.
Am besten eignet sich dafür auch Kuvertüre.

TIP: Bevor ihr den Baumkuchen mit Kuvertüre bestreicht, sollte er vollständig abgekühlt sein. Also mindestens 1-2 Stunden abkühlen lassen.

Auf die Kuvertüre könnt ihr dann alles Mögliche an Dekozeugs kleben, stecken... was auch immer.
Und Tadaaaa... fertig ist euer selbst 'gegrillter' Baumkuchen, der ungefähr 3849257x so gut schmeckt, wie das Zeug, aus'm Supermarkt.

So sieht übrigens meiner nun aus.


Mara liebt Smarties über alles und deswegen bekommt sie einen bunten Smarties-Baumkuchen.
Kerzen werden auch noch drauf gestellt.
Eigtl. wollte ich die weiße Kuvertüre mit Lebensmittelfarbe färben, hatte aber nur Pulver und irgendwie hat das damit nicht geklappt. ^^ Gut, das jetzt zu wissen. :D

Falls ihr dieses Rezept mal nachmacht, würde ich mich sehr freuen, über Bilder und Berichte, wie er euch denn geschmeckt hat. ;)

Und dann mal so am Rande:


Kommentare:

  1. Ich liiiiebe Baumkuchen! Wenn ich die Zeit dazu finde, will ich dein Rezept auf jeden Fall nachmachen! Abgespeichert ist es bereits. :)

    AntwortenLöschen
  2. Wahnsinn! Das klingt nach viel Aufwand und unheimlich lecker!
    Der Kuchen sieht toll aus!

    Hat aber keine Chance gegen das letzte Bildchen!
    Das Marabildchen ist zum Anbeißen süß!

    AntwortenLöschen
  3. Hey... ein super Kuchen und Baumkuchen ist echt nicht leicht :-) den wurd ich auch sofort essen... Hier ein Tipp um die Schoki einzufärben, dazu brauchst du fettlösliche Speisefarbe... die bekommst du hier... im Set oder einzeln http://www.sweetart.de/catalog/product_info.php/products_id/Pigment-Lebensmittelfarbe,%20fettl%C3%B6slich%20im%20Set%20%284%20Farben_88

    Liebe Grüße vom Julchen

    AntwortenLöschen